Rückblick

© Helmut Fricke

Montagsprosa in der Orangerie


im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage – Bücherbummel auf der KÖ  2018


Montag, 4. Juni 2018 um 19.30 Uhr


Verena Lueken liest "Anderswo"


Ist es eine Revolte gegen die Familie und die unglücklichen Kindheitserfahrungen, die die junge Protagonistin B. als Peepshow-Girl arbeiten lässt? Verena Lueken erzählt von einer Frau, die auf der Suche nach ihrem eigenen selbstbestimmten Weg immer wieder den Lebensspuren ihres schon vor langem gestorbenen Vaters nachgeht. Wenige Erinnerungen sind ihr geblieben und so findet und erfindet sie neue, fragt nach dem protestantischen Großelternhaus, nach der Nazi-Vergangenheit der Brüder ihres Vaters und nach dem Verhalten ihres Vaters als Soldat im Zweiten Weltkrieg. Ein mitreißend-lakonischer Roman über die Auseinandersetzung mit der Elterngeneration, über Sehnsucht und Verlust und über eine nach 68 sehr selbstbewusste eigenständige Frau.

Verena Lueken ist Redakteurin im Feuilleton der FAZ und lebt in Frankfurt am Main. 2015 erschien ihr hochgelobtes Romandebüt „Alles zählt“.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

© Kerstin Ahlrichs-Klein

Montagsprosa in der Orangerie

 

Montag, 15. Oktober 2018, 19.30 Uhr

 

Karen Duve liest

"Fräulein Nettes kurzer Sommer"

 

Dreiundzwanzig Jahre alt, heftig, störrisch und vorlaut, ist Annette von Droste Hülshoff das Enfant terrible ihrer adligen Verwandtschaft und des Freundeskreises auf dem Bökerhof. Wohl aber nicht für alle. Heinrich Straube, genialischer Mittelpunkt der Göttinger Poetengilde, fühlt sich sehr hingezogen zu der Nichte seines besten Freundes. Seine Annäherungsversuche im Treibhaus der Familie bleiben nicht unerwidert. Allerdings ist er nicht der Einzige. Gnadenlos realistisch und mit trockenem Humor erzählt Karen Duve von der Liebes- und Lebenskatastrophe der jungen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.

 

Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Ihre Romane waren Bestseller und wurden in 14 Sprachen übersetzt. Die Verfilmung ihres Romans „Taxi“ kam 2015 in die Kinos. Für ihr Werk wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

Montagsprosa in der Orangerie

 

Montag, 23. April 2018, 19.30 Uhr

 

Jürgen Seidel liest "Die Rettung einer ganzen Welt"

 

Bella liebt die großen Familientreffen mit ihren Töchtern, Schwiegersöhnen und Enkelkindern in New Yorker Hotels, bei denen sie sich ihres neuen Lebens in den Staaten vergewissern und zurückdenken kann an ihre schwierigen Jugendjahre als jüdisches Mädchen im Berlin der 40er Jahre. Bewahrt vor der Deportation blieben sie und ihre Familie in Deutschland nur durch die Hilfe eines ägyptischen Arztes. Das Familientreffen 1998 entwickelt indes eine ganz eigene unerwartete Dramatik und Bella muss ihr Leben und ihre Lieben neu überdenken. Die Handlung des faszinierenden Romans beruht auf einer wahren Geschichte.

 

Jürgen Seidel wurde 1948 in Berlin geboren und lebt heute bei Bonn. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor und hat eine Reihe von sehr erfolgreichen Jugendbüchern veröffentlicht.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner 

Montagsprosa in der Orangerie

 

Montag, 27. November 2017, 19.30 Uhr/ Eintritt frei

 

Jan Costin Wagner liest "Sakari lernt, durch Wände zu gehen"

 

Jan Costin Wagners neuer Roman führt nach Südfinnland, in die Stadt Turku, in der ein verwirrter junger Mann von einem Polizisten erschossen wurde, und an den Sonnensee, an dem die kleine Sanna mit ihrem Vater Kimmo Joentaa einen hellen Sommer erlebt. Hochspannend verwebt Wagner beide Szenerien, denn er lässt Joentaa nach den persönlichen Hintergründen des getöteten jungen Mannes suchen. Wagner ist ein Buch von hypnotischer Intensität gelungen, das zugleich verstört und glücklich macht. Er erzählt von zwei Familien, deren Leben sich durch einen tragischen Unfall grundlegend verändert hat, aber er erzählt auch lakonisch, wie schön es sein kann, Spagetti mit Tomatensoße zu essen.

 

Jan Costin Wagner, geboren 1972, lebt als Schriftsteller und Musiker bei Frankfurt am Main. Sein aktuelles Album „thief of a moon“ ist ihm ein Soundtrack zum neuen Buch geworden. Vielfach wurden seine hochgelobten Romane ausgezeichnet.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

 

 

Montagsprosa in der Orangerie

 

Montag, 23. Oktober 2017, 19.30 Uhr

 

Enno Stahl liest "Spätkirmes"

Annette Elster singt …

 

Im rheinischen Städtchen Kirchweiler feiert der Bürgerschützenverein sein 175-jähriges Jubiläum. Die Familie Tannert hat seit kurzer Zeit ein Häuschen im Ort. Hannes ist Juniorprofessor, Meta verdient Geld mit Kochkursen. Während sie mit der kleinen Tochter Cora gern im neuen Zuhause im Grünen lebt, wäre Hannes lieber in Berlin. Im Dorf sind sie Fremdlinge. Eindringlich und mit analytischer Schärfe fragt Enno Stahl nach „Heimat“ und erzählt, wie die schwierige Situation während der Dorfkirmes eskaliert. Die Sopranistin Annette Elster steuert Heimat- und Schützenlieder dazu bei.

Enno Stahl, geboren 1962, ist promovierter Literaturwissenschaftler und lebt in Neuss. Er arbeitet für Zeitungen und Radiosender und veröffentlicht belletristische und wissenschaftliche Werke. Annette Elster ist Interpretin zeitgenössischer Musik mit zahlreichen CD-Produktionen und Bühnenengagements.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

 

Montagsprosa in der Orangerie

 

Montag, 12. Juni 2017, 19.30 Uhr

 

Lea Singer liest „Die Poesie der Hörigkeit“

 

Im Kriegswinter 1917 nimmt in Brüssel eine Liebesgeschichte ihren Anfang, wie sie kälter und heißer nicht sein könnte. Mopsa Sternheim, Tochter von Thea, der gebildeten, vermögenden Erbin und Carl Sternheim, dem erfolgreichen Bühnenautor, lernt Gottfried Benn kennen. Sie beobachtet, wie die Mutter den Fremden anhimmelt und auch sie verfällt diesem Dichter, der zugleich Arzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten ist. Mutter und Tochter erhitzen sich für Benns Lyrik und wetteifern um die Gunst des Autors. Lea Singer hat einen faszinierenden Roman über Kunst und Leben im Freundeskreis von Erika und Klaus Mann geschrieben, über politischen Widerstand, „Doppelleben“ und Befreiungsversuche.
Lea Singer wurde in Kunstgeschichte, Musik- und Literaturwissenschaft
promoviert. Sie arbeitet als Sachbuchautorin und Publizistin und lebt in München. Zuletzt erschien ihr viel gelobter Roman „Anatomie der Wolken“.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

Veranstalter: Benrather Kulturkreis und Stadtbüchereien Düsseldorf 

Jan Cornelius liest „Chaplin wird Zweiter“


Montag, 15. Mai 2017, 19.30 Uhr/ Eintritt frei
Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6


Charlie Chaplin nimmt teil am Wettbewerb der Chaplin-Imitatoren und wird Zweiter. Mit hintergründigem Witz wirft Jan Cornelius einen solchen zweiten Blick auf sein eigenes Leben und erzählt lakonisch-satirisch Geschichten über seine Familie, seine Freunde und seine Nachbarn sowie Hanebüchenes über Napoleon, Woody Allen und viele andere. Rumänien und Deutschland, Vergangenheit und Gegenwart, Kritisches, Nostalgisches und Melancholisches überblenden sich satirisch und so wird das Frank-Zappa-Sitting-in-the-Toilet-Poster für den Erzähler in den 70er Jahren zum Indiz der „absoluten Freiheit“ im Westen.
Jan Cornelius, geboren 1950 im rumänischen Banat, lebt seit 1977 in Düsseldorf. Für seine Arbeiten als Schriftsteller und Kulturjournalist wurde er mehrfach ausgezeichnet.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

Veranstalter: Benrather Kulturkreis und Stadtbüchereien Düsseldorf 

Martin Roos liest „Jan Wellem im Salon“

 

Montag, 24. April 2017, 19.30 Uhr 

Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6


Im Schönheitssalon von Jean-Baptist Dänzer-Valotti trifft sich die Düsseldorfer Schickeria und spricht über Gott und die Welt, Bluff und Botox, Kunst und Kommerz. Zentrum und Zierde des Salons ist in riesigem Goldrahmen über dem Prunkkamin ein kostbares Jan-Wellem-Gemälde, ein Erbstück der Familie Dänzer-Valotti. das zusehends in den Fokus allen Interesses rückt. Ist es wirklich eine Kopie des berühmten Bildes von Jan Frans Douven, der den Kurfürsten und seine italienische Gattin Anna Maria Luisa de Medici 1710 gemalt hat? Mit seinem Debütroman ist es Martin Roos gelungen, nicht nur die Düsseldorfer Gesellschaft witzig-satirisch abzubilden, sondern auch Jan Wellem und der letzten Medici ein ungewöhnliches literarisches Denkmal zu setzen.
Martin Roos, geboren 1967 in Düsseldorf, ist promovierter Philosoph (Allgemeine Rhetorik) und arbeitet als freiberuflicher Journalist. 

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

Nele Pollatscheck © Martin Phox

Nele Pollatschek liest „Das Unglück anderer Leute“


Montag, 28. November 2016, 19.30 Uhr/ Eintritt frei
Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6


„‘Das kriegst du hin, du bist doch meine Tochter.‘ Das sagte sie immer und es machte mich wahnsinnig.“ In ihrem verblüffenden Debüt erzählt Nele Pollatschek die turbulente, hochkomische und tieftraurige Geschichte einer Patchwork-Familie: der 25jährigen Thene, ihrer Mutter und der in alle Himmelsrichtungen verstreuten ost-westdeutschen Mischpoke. Als die Masterverleihung in Oxford ansteht, reist die Familie wie selbstverständlich an. Wer hätte schon ahnen können, dass der Zufall ausgerechnet  hier Thenes Welt aus den Angeln hebt…
Nele Pollatschek, geboren 1988 in Ost-Berlin, lebt im Odenwald. Nach dem Studium  Englischer Literatur und Philosophie in Heidelberg, Cambridge und Oxford arbeitet sie als Dozentin und promoviert über das Problem des Bösen in der Literatur.


Moderation: Dr. Karin Füllner

Andrea Maria Schenkel © Bogenberger

Andrea Maria Schenkel liest „Als die Liebe endlich war“


Montag, 24. Oktober 2016, 19.30 Uhr/ Eintritt frei
Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6


Spannend, witzig und faszinierend eindringlich erzählt Andrea Maria Schenkel die Geschichte einer jüdischen Familie, die 1938 von Regensburg aus nach Shanghai emigriert. Als der junge Carl nach dem Krieg in New York Emmi kennenlernt, die wie er aus Bayern stammt, scheint für ihn ein glückliches neues Leben zu beginnen. Jahrzehnte später stößt er in Briefen und Unterlagen aus dem KZ Dachau auf Hinweise aus Emmis Vergangenheit. Das Fundament ihres gemeinsamen Lebens beginnt zu zerbrechen.
Andrea Maria Schenkel, geboren 1962, lebt in Regensburg und New York. 2006 erschien ihr Debüt „Tannöd“, mit dem sie großes Aufsehen erregte. Der Roman verkaufte sich über eine Million Mal, wurde mehrfach ausgezeichnet, in zwanzig Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt. Zuletzt erschienen „Finsterau“ (2012) und „Täuscher“ (2013).

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

Pressebericht aus der Wochenpost vom 19.10.2016
2016-10-24-Schenkel_WoPo.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]
Pressebericht aus der Rheinischen Post vom 20.10.2016
2016-10-20-Schenkel-RP.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Montagsprosa in der Orangerie

 

Dana Grigorcea liest

Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit“

 

Mit lustvoll überschäumender Erzählkunst lässt Dana Grigorcea in ihrem neuen Roman die Bankangestellte Victoria, vom Dienst beurlaubt, von Zürich aus auf den Spuren der Kindheit durch ihre Geburtsstadt Bukarest streifen. Die Bilder der Jetztzeit und der achtziger Jahre der Ceaușescu-Diktatur überlagern sich, schieben sich ineinander, es ist alles seltsam vertraut und doch ganz anders. Mit präzisem Sinn fürs Komische und die Hinterhalte des Alltags, mit Sprachwitz, Poesie, Burleske und Melancholie entfaltet Grigorcea im heißen Sommer ein flirrendes Kaleidoskop ihrer rumänischen Heimatstadt zwischen Gegenwart und vergangener Kindheit.

 

Dana Grigorcea, geboren 1979 in Bukarest, lebt nach Jahren in Deutschland und Österreich mit Mann und Kindern in Zürich. Mit einem Auszug aus dem vorliegenden Roman wurde sie in Klagenfurt beim Ingeborg Bachmann-­Wettbewerb 2015 mit dem 3sat-­Preis ausgezeichnet.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

Diese Lesung findet im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage 2016 statt.

 

Michael Göring, (c) Frederika Hoffmann

Montagsprosa in der Orangerie 

 

Michael Göring liest „Spiegelberg“

 

Montag, 30. Mai 2016, 19.30 Uhr/ Eintritt frei

Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6

 

Alles hatte in der Siedlung Spiegelberg begonnen: In kleinbürgerlicher Enge wuchsen dort in den 60er Jahren sieben Freunde auf. Sie erlebten Gewalt, Zurückweisung und sprachlose Eltern, eine Erwachsenenwelt, die ihnen wenig Empathie entgegenbrachte. Die Sieben wurden zur verschworenen Gruppe, zur „Fury-Bande“, doch einer von ihnen starb. Fünfzig Jahre später, im Jahr 2015, treffen zwei der ehemaligen „Furys“ aufeinander. Ein Gang über den Friedhof wird für sie zur Pilgerreise in die Vergangenheit.

Lebensklug, geistreich und mit großer Spannung erzählt Göring den Roman einer Generation, die den revolutionären Aufbruch wollte und doch die Kriegstraumata der Eltern weitertrug.

Michael Göring , geb. 1956, aufgewachsen in Westfalen, ist Leiter der gemeinnützigen ZEIT-Stiftung und Honorarprofessor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. 2011 erschien sein Debütroman „Der Seiltänzer“, 2013 „Vor der Wand“.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

 

Tanya Lieske, © Christine Sommerfeldt

 

Montagsprosa in der Orangerie

 

Tanya Lieske liest Sommernachtstraum“

 

Montag, 18. April 2016, 19.30 Uhr/ Eintritt frei

Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6

 

 

Der neue Gymnasialdirektor will die Sponsoren seiner Schule mit einer gelungenen Theateraufführung überzeugen. Der Englischlehrer Ben Zimmermann beginnt voller Elan mit den Proben zu Shakespeares „Sommernachtstraum“. Doch während die Mädchen und Jungen der 9c Liebe und Verrat auf der Bühne ausprobieren, gerät auch ihr eigenes Leben in Bewegung und manche Szenen des „Sommernachtstraums“ spiegeln sich selbst im Privatleben des engagierten Theaterleiters. Zum 400. Geburtstag Shakespeares hat Tanya Lieske einen ebenso witzigen wie berührenden Roman über die Literatur und das Leben geschrieben, über Eltern und Kinder, und es ist äußerst spannend, den dramatischen Verwicklungen ihres Welt- und Bühnentheaters bis zum fulminanten Schluss zu folgen.

Tanya Lieske ist Journalistin, Autorin und Literaturkritikerin, u.a. für die „Literarische Welt“, den „WDR“ und den „Deutschlandfunk“. Sie lebt mit ihrer Familie in Düsseldorf.

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

 

2015

© Ben Chislett/Matthes & Seitz Berlin

100. Mon­tags­prosa in der Oran­gerie. Angela Steidele liest „Rosen­stengel“

 

Montag, 23. November 2015, 19.30 Uhr

Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6

 

„Der Wahnsinn ist wahrer als das Leben und das Leben ist auch nur Kunst“. In einem grandiosen Briefroman lässt Angela Steidele Ludwig II, den bayrischen Märchenkönig, mit seinem jungen Irrenarzt das Wesen der Kunst diskutieren. Ist Photographie die wahrste der Künste? In welchem Verhältnis stehen Kunst und Natur, Täuschung und Wahrheit, Wissenschaft und Wahn, Religion und Realität? Virtuos verwebt der Roman die Geschichte und die Phantasiewelten Ludwigs II mit den historischen Recherchen des ehrgeizigen Arztes zu einer gewissen Catharina Linck, die sich als Anastasius Rosenstengel zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein Leben als Mann erfand.

 

Mit Überraschungsgästen, früheren Montagsprosaautorinnen und-autoren, unterhaltsamer Musik und vielen Gästen feierten wir die 100. Montagsprosa in der Orangerie. Die Moderation hatte wie schon 99 mal davor

Dr. Karin Füllner.

 

Die Veranstaltung fand mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Kunststiftung NRW statt.

Pressestimmen

100. Montagsprosa, so fing alles an.
Montagsprosa.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]
Viele Gäste konnten eine wunderbare Lesung erleben.
MoPro100_Presse pdf.pdf
PDF-Dokument [776.1 KB]
Lea Singer@Foto Meinen

 

 

 

19.Oktober:

Montagsprosa in der Orangerie

Lea Singer liest aus ihrem Roman

„Anatomie der Wolken“

Montag, 19. Oktober 2015, 19.30 Uhr/ Eintritt frei

Ort: Orangerie Benrath, Urdenbacher Allee 6

Die Wolken liebten sie beide, der berühmte romantische Maler Caspar David Friedrich und der große klassische Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Goethe interessierte sich als Forscher, Friedrich faszinierten die Wolken als Künstler. Mehrmals begegneten sich die beiden so völlig unterschiedlichen Charaktere: der weltgewandte Geheimrat und der in sich gekehrte Seifensiedersohn aus Greifswald. In ihrem klug recherchierten Roman lässt Lea Singer Dichter und Künstler lebendig werden („Ein Buch auch voller kleiner und am Ende großer Pointen“, Frankfurter Rundschau).

Lea Singer wurde in Kunstgeschichte, Musik- und Literaturwissenschaft promoviert. Sie arbeitet ebenso als Sachbuchautorin und Publizistin und lebt in München. Zuletzt erschien ihr viel gelobter Roman “Verdis letzte Versuchung“ (2012).

 

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

Veranstalter: Benrather Kulturkreis und Stadtbüchereien Düsseldorf in Zusammenarbeit mit „Benrath liest“

© Gaby Gerster

 

 

 

 

Boris Hillen liest

"Agfa Leverkusen"
Montag, 15. Juni 2015, 19.30 Uhr

 

 

Ein junger indischer Provinzfotograf reist 1977 mit seinem besten Freund per Motorrad nach Deutschland. Bei den weltbekannten Agfa-Werken in Leverkusen will er die Technik der Farbfotografie erlernen. Und er möchte Joan wiedersehen, eine lebenshungrige Journalistin, die aus Europa für das amerikanische "Time magazine" berichtet. Getrieben von der Hoffnung auf ein besseres Leben und geglückte Liebe begeben sich die beiden Freunde auf eine abenteuerliche Fahrt, die vom indischen Frühling in den deutschen Herbst führt. Dreißig Jahre später macht eine junge Frau eine ähnliche Reise in umgekehrter Richtung, von Frankfurt am Main ins indische Bombay. Sie will ihren Vater finden, von dem ihr nach dem Tod ihrer Mutter nur eine Postkarte geblieben ist.

Boris Hillen, geboren 1968, hat einen grenzüberschreitenden Debütroman über die Suche nach Identität, Heimat und Glück geschrieben.

© Georgia Hüls

 

 

 

Bettina Hesse liest

„Am Ende anfangen“

Montag, 13. April 2015, 19.30 Uhr

 

 

„Nie hätte sie gedacht, ihn wiederzusehen, dass sie losfahren und in das Land reisen würde, in dem sie gelebt hatte.“ Bettina Hesse erzählt von einer Frau, die aus ihrem deutschen Leben aufbricht, um nach 30 Jahren ihre große Jugendliebe in Italien wiederzusehen. Roberto war ein leidenschaftlicher wilder junger Künstler. Verklärt die Erinnerung oder ist sie zuverlässig? Faszinierend erscheint die späte Wiederbegegnung als ein Szenario von Vertrautheit und Fremdheit.

Bettina Hesse ist Autorin, Lektorin und Kulturjournalistin. 1952 wurde sie in Düsseldorf geboren, studierte Germanistik und Philosophie und promovierte. Elf Jahre lebte sie in Italien, wo ihre beiden Söhne zur Welt kamen, seit 1992 in Köln. 2004 gründete sie den Verlag Tisch 7, 2010 den Literaturverein rhein wörtlich.

© Peter Kreier

 

 

Klaus Modick liest

„Konzert ohne Dichter“

Montag, 11. Mai 2015, 19.30 Uhr

 

 

 

Heinrich Vogelers berühmtes Worpsweder Gemälde „Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff“ wurde 1905 in der Öffentlichkeit als Meisterwerk gepriesen. Für Vogeler, den gefeierten Maler des Jugendstils, aber dokumentierte es sein eigenes Scheitern: In seiner Ehe kriselte es, sein künstlerisches Selbstbewusstsein wankte und die fragile Freundschaft mit dem großen Dichter Rainer Maria Rilke war zerbrochen. Einfühlsam und bestens recherchiert erzählt Klaus Modick von den wichtigen Jahren der Worpsweder Künstlerkolonie.

Klaus Modick, geboren 1951 in Oldenburg, studierte in Hamburg Geschichte, Germanistik und Pädagogik und promovierte mit einer Arbeit über Lion Feuchtwanger. Seit 1984 ist er freier Schriftsteller und Übersetzer und wurde für sein umfangreiches Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jürgen Seidel liest
„Der Krieg und das Mädchen“
Montag, 28. April 2014, 19.30 Uhr

Berlin, Sommer 1914. Eine Gruppe von Schülern verbringt eine „Sommerfrische“ am „Müggelsee“. Die Atmosphäre ist geprägt vom nahenden Krieg und die Erwartungen und Einschätzungen sind äußerst unterschiedlich. Einfühlsam und mit vielen Zwischentönen erzählt Jürgen Seidel die Geschichte des Oberschülers Fritz Wanlo, der sich schließlich, wie so viele seiner Generation, freiwillig an die Front meldet. Seine Freundin Mila Pigeon dagegen erlebt heftige Anfeindungen bis hin zu folgenreichen polizeilichen Untersuchungen, da ihr Vater Franzose war. Seit serbische Nationalisten das österreichisch-ungarische Thronfolger-Ehepaar ermordet haben, ist die Welt ein Pulverfass.

Jürgen Seidel, geboren 1948 in Berlin, ist promovierter Germanist und lebt als freier Autor in Neuss. Zuletzt erschien mit den Romanen „Blumen für den Führer“, „Die Unschuldigen“ und „Das Paradies der Täter“ seine Trilogie über die Zeit des Nationalsozialismus.

Moderation: Dr. Karin Füllner

 

Datenschutzerklärung.pdf
PDF-Dokument [130.6 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Benrather Kulturkreis e.V.