2015 - 17. Benrather Büchernacht 

 

„Düsseldorf weltoffen“

 

26. September (Samstag), ab 19 Uhr

 

Düsseldorfer Literaten sind weltoffen. Jens Prüss, Schriftsteller und Journalist eröffnete den Reigen. Er las aus dem Buch „Zweihundertsechs Knochen“ seines verstorbenen Freundes Clemens-Peter Bösken, das posthum erschienen ist.

Pamela Granderath trug ihre kurzen Gedichte vor, die über ihre Reisen berichteten. Ihre Prosatexte, die an Besuche bei ihren Verwandten in Duisburg erinnerten, sorgten für zahlreiche Lacher.

Ina-Maria von Ettingshausens Poeme warfen einen Blick von Düsseldorf auf die Frauen in aller Welt. Mit Horst Eckert, der schon 1998 in der Montagsprosa die Benrather überraschte, endete fast die Büchernacht. Zwischendurch wurden immer wieder Überraschungsgäste vorgestellt: Ulrike Redlich-Kocks berichtete über ihre Arbeit im Jemen und zukünftige Aufgaben in der Flüchtlingshilfe in Benrath. Pastor Köhler aus der evangelischen Gemeinde Urdenbach erinnerte an die Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger, die jung im KZ gestorben ist.

Die neue Vorsitzende des Benrather Kulturkreises, Barbara Witsch-Winter, rezitierte aus „Beim Häuten der Zwiebel“ von Günter Grass, der seine künstlerische Laufbahn 1949 in Düsseldorf begann.

Frau Rönnau, Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Benrath, las aus Heinrich Heines „Deutschland. Ein Wintermärchen“.

Das Duo, Ulla Lindenbeck-Raven,Saxofon und Andreas Brusberg, Gitarre, ließen die Gäste immer wieder aufhorchen. Die Snacks, Wein und Wasser rundeten den Abend ab. Die Gewinnerin des kleinen Literaturquiz war glücklich, den neuen Roman von Horst Eckert "Schattenboxer" gleich mit nach Hause nehmen zu können. Die vielen Gäste bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus bei Karin Füllner, die zügig moderierte und bei Christel Mewes, die im Hintergrund organisierte.

 

 

Pressestimmen
RP 28-09-2015.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Benrather Kulturkreis e.V.