2015

 

 

 

EISZEIT

20. Dezember 2015 bis 03. Januar 2016

André Wagner, Island 1

 

Mit dem Thema Eis, dem schmelzenden Nass, beschäftigen sich viele Künstler unserer Zeit. Neben seiner ephemeren Vergänglichkeit zeigt es sich in immer neuer Formvielfalt. Das Packeis der Antarktis spiegelt sich dabei mal bläulich schimmern, mal grau, mal weiß.

 

Das Mittel der Fotografie kommt hier als Mittler der Realität zum Einsatz, setzt die Spiegelungen im Wasser in Szene und friert die geeiste Szenerie im Bild ein.

Leise Flocken fallen auf den kalten Boden, verdichten sich und werden zu einer dichten Schneedecke, die das Land in eine weiße flauschige Hülle steckt. Das Knirschen unter den Füßen, die die ersten Spuren hinterlassen, die Stille - Doch diese wunderschönen frostigen Landschaftsgebilde sind aufgrund der klimatischen Veränderungen  unserer Welt in Gefahr und stellen so, mal vom Künstler intendiert mal nicht, auch die Debatte um den Klimawandel in den thematischen Diskurs der Werke.

 

Zu sehen sind Werke von Hiroyuki Masuyama, André Wagner, Dodo Schmid, Lutz Fritsch u.a.

 

 

Heinz Baumüller – DISTANZTANZ

29.3. bis 12.4.2015

„Mit dem Mund gesagt“ – oder mit dem Kopf gedacht. So schafft der 1950 geborene Heinz Baumüller, der an der Düsseldorfer Akademie unter Joseph Beuys lernte, seit 1972 Wortgebilde – reine Sprachkunst.
Der gebürtige Österreicher arbeitet überwiegend als Bildhauer. Nun werden eine Auswahl seiner humorvoll sinnigen Schriftbilder über Gott, Kunst und die Welt als Installation und zwei seiner Plastiken in der Orangerie von Schloss Benrath präsentiert.

Pressestimmen
RP_Distanztanz.jpg
JPG-Datei [224.3 KB]

 

 

 

 

2014

 

 

14. Dezember 2014 bis 4. Januar 2015

 

In der Ausstellung zeigt das Künstlerpaar Nöthen zum ersten Mal einen Ausschnitt von Arbeiten, die sich dialogisch aufeinander beziehen. Den figürlichen Holzplastiken von Erwin Nöthen sind Bilder gegenübergestellt, auf denen Thea Nöthen-Wulf Porträts und Menschen im täglichen Miteinander zeigt.

 

 

ZUKUNFT MACHEN

13. bis 27. April 2014

Plakate von Designstudenten der Fachhochschule Düsseldorf aus einem Seminar von Professor Wilfried Korfmacher, ein Hochbeet des „Urban-Gardening“-Projekts zur Quadriennale Düsseldorf 2014 und eine Skulptur von Gerhard Moritzen.

Mit seiner Initiative ZUKUNFT MACHEN formuliert der Stifterverband zentrale Ziele für die Entwicklung der Bildung in Deutschland. In seinem Seminar im Studiengang Kommunikationsdesign griffen Studierende von Professor Wilfried Korfmacher die vielfältigen Themen auf und entwickelten kreative Ideen für plakative Motive. Die Ergebnisse des Projekts wurden bereits in zahlreichen Medien publiziert. Angelehnt an das Motto der Quadriennale Düsseldorf 2014, „Über das Morgen hinaus“, werden sie in der Orangerie von Schloss Benrath zum ersten Mal öffentlich ausgestellt.

Parallel zu der Plakatschau wurden in der Frühjahrsausstellung des Benrather Kulturkreises ein Hochbeet des „Urban Gardening“-Projekts zur Quadriennale sowie die Skulptur „Kunstprofessoren“ von Gerhard Moritzen präsentiert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Benrather Kulturkreis e.V.